Fissurenversiegelung

In den Jahren nach dem Zahndurchbruch gelten die Kauflächen der bleibenden Backenzähne als besonders kariesgefährdet. Ihre zerklüftete Oberfläche mit zahlreichen Vertiefungen (den Fissuren) und Grübchen ist ein wahres Sammelbecken für Bakterien.

Gut, dass es ein einfaches Mittel gibt, um der Entstehung von Karies hier entgegenzuwirken:

Mit der Fissurenversiegelung werden die Vertiefungen in den Backenzähnen mit Kunststoff verschlossen und dadurch das Eindringen von Bakterien wirksam verhindert.
Die Versiegelungen halten bis zu 10 Jahre lang und bieten zuverlässigen Schutz vor Karies – allerdings nur, so lange sie intakt sind. Wir empfehlen deshalb eine zeitnahe Nachuntersuchung nach Aufbringen der Versiegelung sowie regelmäßige Kontrollen.

Die Behandlung selbst dauert für die großen Backenzähne (Molaren) ca. 30 Minuten und wird von den Krankenkassen gezahlt. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, auch die kleinen Backenzähne (Prämolaren) zu versiegeln.